SSVg bleibt weiterhin ungeschlagen

Am Mittwoch-Abend reiste die erste Mannschaft der SSVg Velbert zum Herner Stadion am Schloss Strünkede. Gegen den SC Westfalia Herne spielte die Mannschaft von Coach Marek Lesniak vor 400 Zuschauern am Ende nur 0:0. Damit bleibt die SSVg auch im fünften Meisterschaftsspiel in dieser Saison ohne Niederlage und liegt mit 11 Punkten auf dem fünften Tabellenrang der NRW-Liga

Verzichten musste Trainer Marek Lesniak auf Mittelfeld-Regisseur André Badur, der aus beruflichen Gründen in Berlin weilte. Für ihn rückte Andreas Kohlhaas in die erste Elf, der zusammen mit David Zajas im defensiven Mittelfeld agierte.

Wie erwartet standen die Kicker der SSVg vor einer schweren Aufgabe. Westfalia Herne hatte einen Fehlstart in die Saison hingelegt und brannten nun darauf vor heimischen Publikum den ersten Saisonsieg einzufahren. Die Herner Abwehr stand kompakt und die Westfalia konzentrierte sich darauf durch gefährliche Konter-Angriffe die Führung zu erzielen, doch die Abwehr der SSVg stand sicher.

Spielerisch hatte die SSVg an diesem Abend kaum was zu bieten. Es fehlte zudem an Kampfgeist und Laufbereitschaft – Dinge, die in den vergangenen Spielen die Grundlage für den Erfolg waren. Zwar hatte die SSVg durch Sebastian Janas und Daniel Nigbur die Chance in Führung zu gehen, aber ein Tor blieb dem Sturmduo der SSVg verwehrt.

In der zweiten Hälfte merkte man, dass sich Herne durchaus Chancen auf einen Sieg ausrechnete. Nach dem Seitenwechsel drehte Herne auf und hatte mehrere gute Chancen auf den Führungstreffer. Auch Janas und der eingewechselte Niklas Stegmann hatten auf Seite der SSVg in der zweiten Hälfte die Chance auf den Führungstreffer. Doch ein Tor sollte an diesem Abend nicht mehr fallen und so hieß es am Ende 0:0.

Das torlose Unentschieden spiegelt den Spielverlauf wider und geht daher in Ordnung. Beide Mannschaften haben zu wenig getan für einen Sieg. Auf Seiten der SSVg hat die Kreativität eines André Badur gefehlt, aber der Mannschaft gelang es auch nicht diesen Ausfall durch Kamfgeist und Laufbereitschaft zu kompensieren. Die Abwehr um Kapitän Erdal Eraslan stand sicher, während die Offensive der SSVg diesmal das nötige Glück im Torabschuss fehlte.

Die Chance auf Verbesserung hat die SSVg bereits am kommenden Sonntag. Dann ist die Reserve von Zweitligist MSV Duisburg zu Gast in Velbert. Anstoß im Stadion Sonnenblume ist um 15 Uhr. 

SSVg Velbert: Hikmet Öztürk – Youssef Yesilmen, Tobias Winterpacht, Erdal Eraslan, Julius Steegmann – Tino Reucher (88. Denis Levering), David Zajas, Andreas Kohlhaas, Andreas Gensler – Daniel Nigbur (68. Niklas Stegmann), Sebastian Janas

Reservebank: Jürgen Waniek (ETW), Michael Bestler, Ali El-Shair

Tore: keine

Gelbe Karte: J. Steegmann

Zuschauer:
400