SSVg bleibt Erster – 3:3 im Spitzenspiel gegen WSV

Die SSVg Velbert bleibt auch nach dem Spitzenspiel beim Wuppertaler SV Tabellenführer der Oberliga Niederrhein. Vor toller Kulisse von 7.525 Zuschauern im Wuppertaler Stadion Am Zoo trennte sich die SSVg am Ende 3:3 (1:1) vom WSV. Für die Pawlak-Elf trafen Erhan Zent, Kevin Hagemann und Nils Zander.

In einem umkämpften Spiel auf tiefem und rutschigem Rasen im Zoo-Stadion konnte die SSVg schnell das Heft in die Hand nehmen und war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. So hatten Müller (10.) und Trisic (14.) früh die Chance auf den Führungstreffer, doch waren deren Versuche nicht von Erfolg gekrönt.

Nach einer halben Stunde schließlich brachte Erhan Zent die SSVg in Führung (32.), der „Sechser“ kam nach einer Ecke im Strafraum an den Ball und konnte zum 0:1 einnetzen. Mit der verdienten Führung im Rücken spielte die SSVg nun frei auf, kassierten aber schließlich kurz vor der Pause das 1:1, als Nadidai eine Fehlerkette in der Hintermannschaft der SSVg ausnutzen konnte.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte dann Kevin Hagemann die richtige Antwort auf den Ausgleich parat. Wiederum fiel der Treffer nach einer Ecke von Müller, die der WSV nicht richtig klären konnte. Von der Strafraumgrenze kam dann Hagemann zum Schuss, der den Ball ins lange Ecke hob (49.). In der Folge warfen die Hausherren nun alles nach vorne und wurden vor allem durch Standard-Situationen gefährlich. Doch das 1:3 durch Nils Zander (61.) verholf der SSVg zu mehr Sicherheit, doch der WSV gab sich dennoch nicht auf und kämpfte sich in der Schlussphase ins Spiel zurück.

Zunächst konnte Ellmann auf 2:3 verkürzen (77.). Schließlich war Schiedsrichter Sven Waschitzki, der mit einem fragwürdigen Elfmeterpfiff entscheidenden Einfluss auf das Endergebnis nahm. Nach einem Zweikampf von Andersen mit dem Wuppertaler Schmidt, in dem Andersen klar den Ball spielte und die Situation so eigentlich klärte, entschied der Unparteiische unberechtigterweise auf Strafstoß. Den verwandelte der Wuppertaler Marvin Ellmann zum 3:3 (81.).

Durch das 3:3 gegen den Wuppertaler SV bleibt die SSVg weiter Tabellenführer der Oberliga Niederrhein, punktgleich mit der SSVg (40 Punkte) belegt der Wuppertaler SV den zweiten Platz. Weiter geht es nun am kommenden Sonntag (8. März) mit dem Heimspiel gegen die U23 von Rot-Weiß Oberhausen. Anstoß in der Christopeit Sport Arena ist um 15.00 Uhr.

Trainer André Pawlak war trotz des verspielten Sieges zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben ein erstklassiges Derby gesehen. Das war ein Highlight. Wir wollten als Tabellenführer nach Hause fahren. Wir wollten in der Anfangsphase dem Druck stand halten und Nadelstiche setzen. Danach hatten wir Chancen. Das Tor war unglücklich. Zur Pause hätten wir verdient geführt. Wir wollten dann genauso weiterspielen und dem WSV das Feld überlassen. Das 2:1 und 3:1 waren stark herausgespielt. Dann hätten wir eigentlich den Sack zumachen müssen. Wenn das 2:3 fällt, ist das immer gefährlich. Der WSV wurde dann nach vorne gepeitscht von dem tollen Publikum. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft aber zufrieden. Ich hätte mir gewünscht, dass der Boden besser gewesen wäre. Es war ein tolles Spiel.“

Die Fotos von Günther Salfeld vom Spitzenspiel beim Wuppertaler SV gibt es hier: http://amateur-sportbilder.de/fussball/183-2015-wsv-ssvg.

SSVg Velbert: Sprenger – Mondello, Schultens, Andersen, Pappas – Zent (77. Mühlhause), Zander, Trisic, Müller (66. Dogan), Hagemann (76. Hagemann) – Schmidt

Tore: 0:1 Zent (32.), 1:1 (41.), 1:2 Hagemann (48.), 1:3 Zander (61.), 2:3 (77.), 3:3 (81.)

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)

Zuschauer: 7.525