(Corona|Twitter)-Tagebuch

Irgendwas muss man ja machen mit seiner Langeweile. Also habe ich entschieden, wieder mit dem bloggen anzufangen.
Und was liegt da näher, als sein „gezwitscher“ auf Twitter in ein Tagebuch umzuschreiben und so den dort produzierten Content zu recyclen.

Irgendwie haben wir das Thema Coronavirus unterschätzt. Natürlich gab es Anfang März plötzlich überall in der Welt vereinzelt ein paar Fälle. Aber es hieß immer, dass die Grippe schlimmer wäre. Erwischt hat es uns in Österreich dann, als am 13. März angekündigt wurde dass die Geschäfte schließen und es einen „Lockdown“ geben wird:

Für mich bedeutet das zunächst, mich auf die Suche nach einem Hochzeitsanzug zu machen. Schließlich stand am 18.04. und 02.05. die Hochzeit auf dem Plan. Aber dazu später mehr.

Aufgrund der Ausgehbeschränkungen darf man nun nur noch aus triftigem Grund raus. Beispielsweise um am Stadion vorbeizu spazieren:

Da auch Versammlungen und Veranstaltungen verboten sind, bietet unsere Kirche, die Freie Christengemeinde Linz, nun den kompletten Gottesdienst im Livestream an. So kann man den Sonntag-Morgen gemütlich auf der Couch verbringen:

Den Tag verbringen wir nun im Homeoffice, arbeiten also von zu Hause aus – was ich ja schon etwas länger mache.

Grundsätzlich lässt sich der „Lockdown“ eigentlich gut aushalten. Nach ein paar Tagen Chaos in den Supermärkten haben die Leute begriffen, dass die Grundversorgung weiter gewährleistet ist. Dennoch ist bereits nach einer Woche absehbar, dass die Maßnahmen zur Eindämmung von Corona länger andauern werden. Mindestens bis Ostern. Für uns bedeutet das, dass das Fragezeichen hinter unserem Hochzeitstermin immer größer wird.

Die Situation und die weitere Entwicklung ist einfach nicht vorhersehbar. Mit Grenzschließungen, Ausgehbeschränkungen und Veranstaltungsverbot lässt sich die Hochzeit einfach nicht wie geplant durchführen. Schlussendlich entscheiden wir uns, die Hochzeit auf einen noch unbekannten Termin zu verschieben.

Zu den positiven Entwicklungen in diesen Tagen zählt aber, dass man sich bewusster in den Medien informiert. Ich fange sogar an morgens täglich die Zeitung zu lesen:

Zum Glück ist das Wetter meist gut, so dass man am Wochenende auch mal längere Spaziergänge machen kann. Unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen natürlich.

Und wie geht es weiter? Für Ostermontag ist eine Lockerung der Maßnahmen angekündigt. Zunächst werden diese aber erstmal verschärft und wir dürfen beim Einkaufen nun Masken tragen:


So, das ist Teil 1 meines neuen Twitter-Blog-Tagebuchs. Bin gespannt wie es mit meinem Blog-Revival weitergeht.